Startseite
  Archiv
  Terrorträume, Part 4
  Terrorträume, Part 3
  Terrorträume, Part 2
  Terrorträume (Gedichte 1)
  Gästebuch
  Kontakt
 


http://myblog.de/jaded170488

Gratis bloggen bei
myblog.de





Die Träne in der Kristalluhr

 

Die Heide bei Nacht

Ein warmer Wind legt sich

Um dein Herz

Während dich sanft

Die Schatten umgarnen

Erinnerst du sich an sie

Und du vergisst all den Schmerz

 

Eine schöne gemeinsame Zeit

Dein Lächeln ist meine Sonne gewesen

Unser Tanz kehrt ins geistige Auge zurück

Jede Sekunde mit dir ist so einzigartig

Bedeutest mir so unendlich viel

Bist mein ganzes Glück

 

Selbst wenn ich es wollte

Vergessen könnte ich dich nicht

Egal, welche Schönheit die Welt mir auch bietet

Sehe ich vor mir dein Angesicht

 

Doch nun, da ich ohne dich sein muss

Ist jeder Traum gebrochen

Mein Leben neigt sich zum Ende hin

Nur noch ein letzter Kuss

Merz Herz es fühlt für niemand mehr

Es hat sich ins Nichts verkrochen

 

Hoffnung

Endgültig tot?

Sterb ich heut zum letzten Mal?

Denn jedes Wort, das weiter sinnlos fällt

Nur ein Schritt hin

Zur Unendlichkeit der Qual

 

Das Licht verfinstert sich

Meine Existenz wird schwarz und leer

Die Erinnerung an dich jedoch bleibt

Und an Augen wie das Meer

____________________________________________________________________

 

Ein Dialog im Zwiespalt

 

Das Meer

Es flüstert, es flüstert

Schattige Wellen rufen deinen Namen

Sie geifern nach deinem Leben

Sie kennen kein Erbarmen

Vergangenes wird zur Torheit

An der Ruhestätte alter Träume

Die Angst erhält große Risse

Und Raubvögel ziehen am Horizont entlang

Einzig die Tränen sind allwissend

Die wie Schlangen über deine Wangen ihre Bahnen zieh’n

Manchmal ist die Erinnerung

Ein Dämon, der dich mit spitzen Fingern quält und kitzelt

Der Erzengel Gabriel

Nach dem Ende des rebellischen Lichtbringers strebend

Doch wie so oft bist du nur selber der Traum

Der dir in langen Nächten schlaflose Stunden bereitet

Dann wirst du zum tosenden Meer

Dein eigener Antagonist

_____________________________________________________________________

 

Fall Free

 

With dark eyes I look at the core

There’s a smile for me, count from seven

Downwards, hide and seek

I think I knew the moon would always shine for us

And hope exists and even if it has two bleeding arms

 

Past leaves cut us over and over again

We took some stars, parted the horizon

(this time angels are not asleep)

 

This time the evanescence itself fades

This time the young bird will fly

This time it is our turn for objecting words

 

We will no longer listen to you

We will no longer be objects

We will fall free, until the end of the world

_________________________________________

 

Geboren in der Sonnenfinsternis

 

 

Eine ferne Sonne scheint mir

Ich spüre den Körper erkalten

Finsternis entfacht sich

 

Eine Elfe spielt das Klavier

So wundervoll

Das Geräusch erinnert mich an die Geburt

 

Ich selbst bin ein Fötus

Wieder und wieder

Und ich schreie

Und ich erstarre

 

Nie war das Salz, das Eis

So dermaßen trostlos schön

____________________________________________________________________

 

 

Harakiri Nation

 

Weapons of insecurity

National headquarters and kamikaze troops

Fight for your right to lie yourself to death

Follow your leaders to die for nothing

 

Washington D.C. has fallen down

Zombification capital city

At Ground Zero an undead breaks a fashion queen’s neck

When patriotism rots into pieces of hate

 

This is a burning symphony

Our world is nothing more

Than a Harakiri Honour blast

Salute to humiliation and slavery

 

Freedom will be free this time

Isolating the right- wing activist government

Your shame is nothing more than an unpleasant line in history

The fascists have to die

____________________________________________________________________

 

Herbstschatten

 

Diese Hände wollten doch deine Seele berühren

Sie zum schweben bringen

Über alle Abgründe dieser Welt

Umschließen die taube Nachtigall

Deren Stimme einst so wundervoll sang

Doch nun erloschen ist

Und ihr Trost spenden im Sternenlicht

Ein Meer von Träumen liegt hinter uns

Grillen, die leise zirpten

Alle beerdigt im Grab der Vergangenheit

 

Feste, starke Hände

Ganz rau und taub sind sie geworden

Am Strauch liegt die arme Libelle

Wollte nur ihre zarten Flügel streicheln

Doch habe sie verletzt und gedrückt

Bitte, steinernes Herz, höre endlich auf zu schlagen

Höre die Bitte, es ist zu kalt, es bringt einen um

Und Mäuse rennen wild fiepend im Kreise

Weil die Katze zärtlich sein wollte

Doch ihre Natur vergaß

Ihre Krallen nicht bei sich behalten konnte

 

Ein tiefes Nichts, ein Moor des Vergessens

Selbst die Melodie einer sterbenden Rose

Klingt noch so schön und traurig

Dass es einem die Seele zerreißt

Die schon so lange sehnsüchtig nach Fröhlichkeit schreit

 

 

 

 

 

 

 




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung